08194-998855 info@beate-popp.com

Wie triffst Du die richtigen, kleinen und großen Entscheidungen?

Wir treffen unendliche viele Entscheidungen am Tag, meist völlig unbewusst?

Wohin soll Deine Reise wirklich gehen?

Reflektiere, was Du wirklich brauchst?

 

Es steht eine wichtige Entscheidung an in Deinem Leben.  Und Du weisst einfach nicht welchen Weg Du einschlagen sollst.

• Berufliche Veränderung JA ODER NEIN?

• Partnerschaftlich TRENNUNG ODER BLEIBEN

• Kinderwunsch  JETZT ODER SPÄTER

• Umzug  ANDERE WOHNUNG, aber welche Wohnung oder SELBER BAUEN

• und  viele andere große und kleine Entscheidungen stehen an!

Warum tun wir uns so schwer, Entscheidungen zu treffen?

Wir glauben, das Entscheidungen vom Großhirn, unserem Denkapparat,  getroffen werden. Das Großhirn ist  zuständig für das logische Denken, die Sprache, die Mathematik.

Dem ist aber nicht so! Zwei andere Gehirnteile sprechen da ein großes Wörtchen mit! 

Das Reptilienhirn, ca. 500 Millionen Jahre alt.  Dieser Hirnstamm, unser Krododil ist uns, ist immer auf Hab acht, hier  sind die Urinstinkte angesiedelt, die unser Überleben sichern, dieser Gehirnteil reagiert mit Erstarrung oder Flucht bei Gefahr! Das limbische System in dem die Emotionen, Angst, Wut, Freude gesteuert werden und auch die Fähigkeit Bindungen einzugehen und für Kinder zu sorgen. 

Darum ist eine Entscheidung fast nie eine rein rationale Überlegung, sondern verknüpft mit vielen alten Emotionen und Grundbedürfnissen des Menschen! 

Einfluss hat auch unsere Erziehung und unsere Umwelt als Kind! Wie werden dort Entscheidungen getroffen?

Aber auch keine Entscheidung so treffen, ist eine Entscheidung und hat Konsequenzen.   

Wir reagieren deshalb oft sehr spontan und unüberlegt:

• Wir werfen alles hin und sind  einfach weg. Doch das macht anschließend Angst, Du verlierst Sicherheit. Ist nicht ganz ungefährlich, es könnte Deine Existenz kosten, eventuell auch den Verlust von Menschen.

• Wir bleiben, halten durch und hoffen, es ändert sich von allein.  Dies macht überhaupt keinen Sinn, ist eigentlich hinfällig, da es sich ja nie von allein ändert, das weisst Du mittlerweile.

• Deine Kopf rotiert, Du fühlst Handlungsdruck, vielleicht setzt Dich auch Dein Umfeld unter Druck.

• Wir wissen nicht wirklich was wir wollen, was bedeutet etwas was Du Dir wünscht wirklich für Dich? Erfühlt es Deine wirklichen Bedürfnisse?

Was kannst Du jetzt tun, wie findest Du die richtige Entscheidung?

1. Nehme jeden Druck aus der Situation, versuche innerlich einen Abstand zu finden, nicht im Aussen, sondern in Dir! Lasse der Entscheidung Zeit zu wachsen. Solange bis Du auf allen Ebenen klar bin, was Du wirklich willst ! Was sich vor allem wirklich stimmig anfühlt!

Werde Dir klar, Du hast schon lange in einer Situtation verharrt, jetzt kommt es auch paar Tage/Wochen auch nicht mehr an.

Einen unreflektieren Schnellschuss zu machen, kann ins Chaos führen.

2.  Es ist hilfreich Pro und Contra auf ein Blatt Papier zu schreiben. Und jedem der Punkte eine Zahl der Wichtigkeit zuzuordenen. So aus dem Bauch heraus, ohne auf die anderen Punkte zu schauen. Dann adiere die Zahlen, das kann Dir schon einen gewissen Anhaltspunkt geben. Vor allem kannst Du erkennen, welche Punkte Dir von der Wertigkeit wirklich wichtig sind.

Nehme diese Punkte und schreiben zu jedem dazu, was Du brauchst um dies zu verwirklichen.So kannst Du Dich Stück für Stück in eine innere Klarheit vortasten. Lege diese Ausarbeitung einfach für paar Tag an eine Stelle,  an der sie sicher und nicht einsehrbar ist.

3.  Lass es in Dir einfach wirken, achte auf Zeichen und Hinweise im Aussen. Diese werden Dir begegnen und Dir helfen Klarheit zu finden!

4.  Hole Dir neue Impulse von Anderen! Meist habe wir ja schon einen inneren Wunsch! Wir fragen Freunde, die uns die Anwort geben die wir hören wollen, die bestätigen, das wir Recht haben. Wir holen Infos die auch genau das bestätigern. Suche Dir auch Leute die Dir widersprechen.

5.  Erweitere Deinen Horizont, öffne das innere und äußere  Fenster um auch andere Möglichkeit zuzulassen. Vielleicht gibt es auch eine 3. Möglichkeit. Gibt es noch Möglichkeiten rechts und Links.  Schau aus der Vogelperspektive.

6.  Wie toll ist es, seinem Wollen nachzugeben, wie schön ist das kurze Highgefühl, wenn wir das haben was wir spontan sehen. Die tolle Bluse, die Schuhe oder vieles anderen. Wir wollen haben und der kurze Glücksmoment das dann zu bestitzen  verfliegt aber leider schnell wieder. Zuhause ärgern wir uns dann.  Spüren das Leben verändert es nicht wirklich…! Versuche den Haben-wollen Impulsen zu widerstehen und wie es so schön heißt: mal eine Nacht drüber zu schlafen!

7.  Überprüfe Deine Fähigkeiten und Möglichkeiten! Wir wollen ein großes Auto, können, aber nicht damit umgehen, wollen ein Tier, haben aber gar keine Zeit um uns darum zu kümmern. Wir haben auch nicht die besten Fähigkeiten etwas vorrauszusehen, wie wird es wirklich sein…?

8.  Frage Dich was bedeutet diese Entscheidung für mich in 4 Wochen, in 1 Jahr, in 5 Jahren.

9.  Denke im Vorfeld darüber nach, wenn die Entscheidung falsch wäre. Kannst Du Sicherunsmaßnahmen miteinbeziehen. Mindert die Angst!

10. Eine Möglichkeit ist auch einen Bodenanker zu legen:

Schreibe die Möglichkeiten auf ein Blatt Papier.  Ich würde Dir aber empfehlen nicht mehr wie 4 Optionen zu wählen, sprich 4 verschieden Papiere auszuwählen.

Zum Bespiel:

Blatt 1: diese Entscheidung

Blatt 2: die andere Entscheidung

Blatt 3: gar nichts verändern

Blatt 4: etwas völlig anderes

Mische diese Blätter, so das Du nicht mehr weißt, wo etwas draufsteht.

Verteile Diese Blätter in einem Raum in dem Du Dich wohlfühlst, verteile sie ganz nach Deinem Gefühl.

Dann suche Dir ein Blatt aus, und stelle Dich direkt drauf. Spüre wie es Dir dort geht, was Du wahrnimmst, wo Du hinschaust, was Deine Aufmerksamkeit an sich zieht, wie es Dir körperlich geht.  Fühlst Du Dich wohl an diesem Platz? Lass Dir Zeit das wahrzunehmen!

Du kannst dann den Platz verlassen und alles aufschreiben. Oder vorher jemand bitten,  es aufzuschreiben, während Du auf dem Platz stehtst.

Gehe in eine neutrale Zone, schüttel Dich, atme durch, werde wieder ganz Du!

Dann stellst Du Dich auf das nächste Blatt Papier und machst es genauso wie bei ersten.

So fährst Du fort. Du wirst sehen, da bekommst Du wichtige Impule. Da Du nicht weißt, auf welchem Platz Du stehtst, kannst Du nichts durch das Denken beeinflussen. Du kannst dann völlig in Dein Gefühl gehen.

Wenn Du eine vertraute Person an Deiner Seite hast, kannst Du diese Technik, nach erneuten Mischen der Blätter,  auch mit ihr wiederholen.

 

Ich wünsche Dir ganz viele wunderbare Einsichten, damit Du die für Dich besten Entscheidungen treffen kannst!

Gerne helfe ich Dir die richtige Entscheidung zu treffen!

Manchmal ist es ja nicht so einfach …! Und es stehen noch alte Muster und Prägungen dahinter!

Glaub nicht alles, was Du denkst!

(Heinz Erhardt)