08194-998855 info@beate-popp.com

Deine Eltern treiben Dich in den Wahnsinn!

Ja, eine schwierige Mutterbeziehung oder ein schwieriger Vater kann Dich an den Rand eines Nervenzusammenbruchs bringen.

Alles ist gut, solange Abstand ist.

Du hörst und siehst nichts, die Telefongespräch beziehen sich auf Fakten und nichts tief gehendes wird angesprochen.

Aber wehe Du bekommst Besuch von Deinen Eltern. Kennst Du das sie schauen sich sehr gründlich um bei Dir zuhause? Fehlt noch als krönender Abschluss, dass sie wie eine Hausdame mit weißen Handschuhen, oben auf dem Schrank Staub kontrollieren….

Gut, vielleicht bisschen übertrieben, aber im Kontext geht es in diese Richtung.

Noch schlimmer ist es aber Du bist zu Besuch bei Deinen Eltern. Bevor Du überhaupt die Schwelle übertreten hast, wird kritisiert, ganz subtil, entweder was Dein Auto betrifft, Dein Kleidung oder was auch immer.

Die kreative Kritikfindung ist grenzenlos.

Nehmen wir mal an Du bist unbeschadet in die geheiligten räume eingelassen worden.

Du sitzt Dich hin. Jetzt haben sie Zeit Dich genauer zu betrachten.

Irgendwas ist immer. Noch bleibst Du ruhig, Du hast Dir ja vorgenommen: Ich bleib bei mir, ich lass mich nicht an triggern, ich bleibe ruhig.

Bis jetzt klappt es noch einigermaßen gut.

So wie es wirkt versuchen sich Deine Mutter oder Dein Vater auch noch zu benehmen.

Doch Du spürst diese Spannung, knisternd und hoch explosiv. Ein kleines falsches Wort und das Drama würde beginnen.

Und dann passiert es, Deine Mutter sagt zu Dir, ob Du jetzt schon endlich eine Beförderung bekommen hast.

Du antwortest freundlich, doch der gemurmelte Nebensatz, kaum hörbar doch für Dich so bekannt, in 100 facher Wiederholung bereits gehört, steht im Raum.

Naja,, Du bist halt nicht so gut, nicht so bemüht wie wir damals waren. Ja, da haben wir Tag für Tag 15 Stunden gearbeitet, das würdest du ja sowieso nie schaffen…..

Die Luft brennt, Du holst Luft aber es kommt nichts in Deinen Lungen an, zu verbrannt und zäh ist die Schicht die Dich jetzt übermächtig, Du hast nur die Chance, Dich kleinzumachen, Dich in Dir selbst zu verstecken, paar Laute zu hauchen und weiter den Kuchen zu essen, der so trocken ist, das er Dir noch fast den Hals verstopft.

Ich muss jetzt fahren, sind die einzigen Worte die noch einigermaßen verständlich aus Deiner Kehle komme und Du gehst.

Wieder als das kleine Kind, das wie immer nicht gesehen wurde, keine Chance hatte.

Der Erwachsene Anteil in Dir wurde überrumpelt, der Schmerz ist zu groß.

Wie sind Deine Gedanken auf der Heimfahrt?

 

7 Tipps für Dich, wie Du bei Dir selber bleiben kannst:

 

  1. Versuche kurz Abstand zu gewinnen, gehe auf die Toilette, in den Garten, versuche paar Minuten aus der Situation heraus zu treten.
  2. Konzentriere Dich vollkommen auf Dich selbst, spüre in Deinen Körper hinein, welche Gefühle und Emotionen entstehen in Dir aufgrund der völlig unreflektierten Worte des Anderen!
  3. Stelle dann eine Gegenfrage: Wie im oben genannten Beispiel, frage ganz sachlich, wie war denn die Zeit für Dich damals. Dadurch schaffst Du eine Pause und hast die Zeit Dich zu sortieren.
  4. Versuche in eine Haltung zu kommen, als würdest Du als Außenstehender, wie aus einer Vogelperspektive zuzuschauen, was hier abläuft. Gehe in die Rolle eines Beobachters!
  5. Indem Du Dich auf Dein Gegenüber konzentrierst durch die Fragen steht er im Focus und Du bist nicht mehr fokussiert auf Deinen Schmerz und Deine Kränkung.
  6. Frage Dich, warum sagt er das, was will der Andere damit erreichen. Woher hat er diese Überzeugung!Und denk dran:Wer andere klein machen will, hat selber ein riesen Problem mit dem Selbstwert!
  7. Rechtfertige Dich nicht, begründe nichts!

 

Möchtest Du endlich lernen, Dich zu behaupten? Bei Dir zu bleiben und ruhig und gelassen zu antworten?

Lass und darüber sprechen! Ich begleite Dich auf Deinem Weg diese Stärke zu finden, damit Du genau das schaffst!