08194-998855 info@beate-popp.com

Narzissmus hat viele Gesichter!

Es sind selten alle Verhaltensweisen gegeben. Es gibt auch hier ein: Sowohl als auch!

Nicht jede schwierige Vater- oder Mutterbeziehung bedeutet, das die Eltern eine narzisstische Persönlichkeitsstörung haben.
Es gibt viele Ähnlichkeiten zwischen narzisstischen Müttern und Vätern, aber ein narzisstischer Vater hat noch einige spezifische Auswirkungen auf unsere Entwicklung.
Haben die Eltern eine narzisstische Persönlichkeitsstörung hat das furchtbare Auswirkungen für das Kind.

Mein Artikel zu den Auswirkungen einer narzisstische Mutter auf Deine Kindheit:

https://lebensmitte-endlich-stark.de/2017/08/08/narzisstische-mutter-sohn-oder-die-tochter-einer-narzisstischen-mutter/

In einer liebevollen Beziehung zu beiden Elternteilen könnte das Kind viele Facetten des Lebens kennen lernen:

Die Bedeutung von Männlich – weiblich /  Mann- Frau sein,  könnte in der frühkindlichen Zeit leicht und spielerisch integriert werden.  In dieser Zeit lernt man wie funktionieren Beziehungen. 

MÄNNLICH:    Fokussiert, aktiv,  dynamisch, leistungs- und wettbewerbsorientiert und auch kämpferisch, strukturiert, rational,kontrolliert…                         

WEIBLICH:      Fließend, passiv, rezeptiv, Beziehungs- und familienorientiert, gebärend, wandelnd, empfänglich, intuitiv, Hingabe..

Anzeichen für einen narzisstischen Vater:

 

1.  Du genügst nie! Was Du auch tust, es wir immer kritisiert. Dein Vater ist extrem grandios, er hat immer recht und wenn Du seine Aufmerksamkeit erreichen willst, dann musst Du Leistung bringen und diese aber nach seine Vorstellungen.  Was auch immer Du tust, er hat bessere Ratschläge, Ideen und „eigentlich kannst Du das ja sowieso nicht“,  ist seine Meinung.

Wenn Du es geschafft hattest doch mal etwas gut zu machen, erfolgreich zu sein, kommt kein Lob von ihm,  sondern er sabotiert Deine Leistung, in dem er sie runterspielt, oder er sagt Dir, was noch besser gewesen wäre.  Du kannst ihn ja, sowieso nicht erreichen. Welcher Leistungsdruck bei Dir entsteht ist nachvollziehbar.  Auch wenn Du mal erfolgreich warst: „Die Leere bleibt.“

2.  Er übertrifft alle anderen in seinen Erzählung, denn er ist der Beste. Er hat eine grenzenlose Phantasie, schmückt seinen Erfolg aus, brüstet sich mit berühmten Bekannten, die seine besten Freunde sind in seinen Schilderungen.

3.  Du bist sein Vorzeigeobjekt, seine Familie seine Kinder dienen lediglich dazu, das er sich vor anderen brüsten kann, wie toll sie doch sind. In der privaten Atmosphäre hat dies aber keine Bedeutung mehr.

4.  Er ist wie eine narzisstische Mutter sehr kränkbar und schnell beleidigt, wenn Du Kritik äußerst. Er kann dann mit heftiger Wut und Aggression reagieren, so dass Du schnell wieder unterwürfig und klein wirst.

5.  Er neigt dazu andere Menschen zu benutzen! Sie haben ihm zu dienen und seine Wünsche zu erfüllen.  Wenn sie ihn nur ansatzweise kritisieren, werden sie schnell aus seinem Leben verbannt.

6.  Er geht sprichwörtlich „über Leichen“ um seine Bedürfnisse durchzusetzen, ist hoch manipulativ und bestimmend. Beruflich und privat.

7.  Da er viel Aufmerksamkeit von Außen braucht, ist er z.B. der engagierte Vereinsvorstand, der perfekt und aktiv alles regelt um auch hier seine Bewunderung zu bekommen. Er ist der Strahlemann, beliebt und engagiert im Außen, scheinbar für jeden unterstützend da, hier kann er auftrumpfen und glänzen!

Wie es der Familie zuhause geht interessiert ihn nicht, wie es den Kindern, wie es Dir geht, ist ihm nicht wichtig.

8.  Wenn der Vater Zeit mit Dir verbringt, dann macht er ausschließlich Dinge die ihn interessieren, was Dir wichtig ist hat keinen Raum. Du hast Glück wenn ihr ein gemeinsames Hobby oder Interessen habt, aber hier musst du Dich ernsthaft fragen, ist es wirklich Deines oder machst Du es nur um ein paar Minuten mit Deinem Vater zu ergattern.

9. Unterstützung bekamst Du nur wenn es für ihn eine Bedeutung und einen Gewinn hatte. Z.B. er fährt Dich zu Sport- oder zu anderen Veranstaltungen um über Dich sein Ego aufzuwerten.

10. Mitgefühl und Empathie kennt er nicht weder im beruflichen noch im privaten. Wenn er solche Gefühle zeigt, dann hat es für ihn einen Zweck, der aber nur ihm dient.

Tochter eines narzisstischen Vaters:

Als Tochter wäre es für Dich so wichtig gewesen, das väterliche Prinzip in liebevoller und fördernder Weise zu erleben. Er gibt Dir die Bestätigung im Außen, fördert und unterstützt Dich in Deinen Standing in der Welt. Er gibt Dir die Bestätigung als Frau, Du bekommst durch seine bedingungslose Liebe ein ausgeprägtes Selbstbewusstsein.

Der Vater ist der erste Mann im Leben einer Tochter und prägt deshalb nachhaltig ihr Männerbild.

Bist Du aber nur die Vorzeigetochter, die sich über Leistungen, Optik oder gutem Benehmen definieren muss, wirst Du diese Prägung ins Erwachsenenalter weiter in Dir tragen. Zukünftige Partner ähneln dann dem Vater, der Dich dominiert, unterdrückt und Du passt Dich an.

Oder Du suchst Dir schwache Partner, die Dir nichts anhaben können. Wo Du, als traumatisierte Tochter die Oberhand hast.

War die Prägung durch außergewöhnliche Leistungen und Konkurrenzdenken definiert, gibst Du dem beruflichen Erfolg einen extremen Vorrang und unterdrückst Deine weiblichen Anteile.

Was auch immer Du als Kind getan oder geleistet hast, nie war Dein Vater wirklich zufrieden. Dies treibt Dich auch später zu Höchstleistungen oder einem krankhaften Ehrgeiz.

Andererseits kann aber auch eine absolute Verweigerung von Selbstständigkeit entstehen, man traut sich überhaupt nicht mehr in die Welt und begnügt sich mit minimalsten Lebensansprüchen.

Sohn eines narzisstischen Vaters:

Ähnlich wie bei den Töchtern, bist auch Du unter einem enormen Druck ihm genügen zu müssen. Leistung und Macht, Wettbewerb bestimmt Dein Leben.

Du bist das Aushängeschild für Deinen Vater.

Du musst der Vorzeigesohn sein, mit dem man sich profilieren kann.

Du hast alles getan um Deinem Vater zu beeindrucken, aber es reicht nie.

Die Leere und das Gefühl Du genügst nie, bleibt tief in Deiner Seele verankert.

Es könnte aber auch sein, das Dein Vater, da er ja der einzige Grandiose sein will, auch Deinen Erfolg sabotiert. Du wirst zur Konkurrenz für ihn.  Er ist doch immer der Bessere…..!

Auch Du wirst nie gesehen als die Persönlichkeit die Du bist, Du wirst instrumentalisiert für seine Vorstellungen.

Auch wenn Du Erfolg hattest, es genügt nie.

Wie bei der Tochter sind beide Seiten möglich, auf dieses Trauma zu reagieren. Entweder man versucht dem Vater so ähnlich wie möglich zu werden, so erfolgreich und grandios wie er.  Du bleibst ein Leben lang auf dem Weg des übersteigertem Ehrgeizes und Erfolgs gefangen oder Du geht auch in die Verweigerung, hat keinen Mut mehr für Dich selbst und Deine Wünsche einzustehen,  Du hast als Kind bereits aufgegeben. 

Ein Junge braucht den Vater, der ihn fördert und unterstützt. Er ist der Mentor für die männlichen Attribute, sollte Vorbild sein.  Der Vater sollte Dir die Welt zeigen, Dich motivieren und unterstützen

Hast Du Deinen Vater in manchen Punkten erkannt? Bist Du Dir aber immer noch unsicher, ob wirklich er für Deine Lebensprobleme die Ursache ist?  Vor allem aber was kannst Du tun, um in die Leichtigkeit zu kommen und Deine Individualität endlich zu leben!

Ich freue mich von Dir zu hören!

 

Hole Dir hier kostenlos die 15 Anzeichen für eine narzisstische Mutter!

Du bekommst 3-4 mal / monatlich Impulse für Deine Lebensfreude

und Infos zu Narzissmus und Persönlichkeitsentwicklung!