08194-998855 info@beate-popp.com

Bist Du ein Opfer?

Gefangen in Umständen, die Du eigentlich nicht willst?

Gefangen in Partnerschaften, Freundschaften, die Dir schon lange schaden? Beruflich unzufrieden und gemobbt von Kollegen? Wirst Du  unterdrückt von einem unsozialen Vorgesetzten?

Wie heißt es so schön, das Leben ist kein Ponyhof und manche Dinge passieren einfach, wir haben darauf keinen Einfluss! 

Aber es gibt so viele Situationen die können wir verändern, warum tun wir es nicht? Sind wir gefangen in immer noch den alten Muster und Prägungen, den Glaubenssätzen?

Willst Du raus aus dem Hamsterrad?

Du hast manchmal das Gefühle es versteht Dich keiner?

8 Gründe warum warum Dich niemand versteht

Hast Du ein Trauma erlebt?

Ist die Angst zu scheitern, immer noch größer als der Mut doch einmal neue oder andere Wege zu gehen?  Wir leiden, finden keinen Ausweg, sehen keine Chance, sehen kein Licht am Horizont.

Manchmal scheint es, als hätten wir Scheuklappen auf. Wir sehen nur das unmittelbare, alles außerhalb können wir nicht wahrnehmen. Wir sehen keine Wahlmöglichkeiten! Auch das sind Anzeichen einer Traumatisierung!

Menschen mit Traumen sind oft so orientierungslos, ohnmächtig und manchmal sogar hilflos. Sie haben soviel Dinge nicht lernen dürfen als Kind, waren ausgeliefert einer immensen Anpassung und Zurückstellen ihrer Bedürfnisse nur um zu überleben.

Trauma überwinden

Unsere Kindheit hat uns geprägt, doch es ist möglich, diese Prägungen zu überwinden. Bei schweren Traumen ist es allerdings wichtig, sich professionell Hilfe zu suchen! 

5 Tips, die Dir helfen die Opferrolle zu verlassen

1.   Stärke Dein Selbstwertgefühl, versuche zu erforschen wann und wie Du es verloren hast. Du bist jetzt erwachsen, kein anderer Mensch hat die Macht über Dich! Je mehr Du Dein Selbstwertgefühl stärkst, umso weniger kann ein anderer Dich beeinflussen oder übermachten, Du bist weniger anfällig wieder zum Opfer  zu werden.

2.  Versuche zu ergründen warum die anderen so gehandelt haben, warum Deine Eltern Dich nicht so lieben haben konnten, warum Du vieleicht sogar abgelehnt worden bist! Das hilft Dir zu verstehen, es heißt nicht zu verzeihen oder es gutzuheißen, aber es ist der erste Schritt auf Deinem Weg zur Aussöhnung. Es ist der erste Schritt, ohne Schuldgefühle auszusteigen, Dich abzugrenzen, denn nicht Du bist verkehrt, sondern die anderen mißbrauchten Dich, aus ihrem eigenen Frust und Defizieten heraus. Es ist nicht Deine Verantwortung!  Link zum Thema:

Kriegskinder-Kriegsenkel

3. Übernehme die Verantwortung für Dich und  für Dein Leben, für Dein Wohlgefühl! Es tut kein Anderer! Nur Du kannst wirklich wissen, wie Du fühlst, was wirklich in Dir vorgeht.

Gehe aus der Opferrolle heraus.  Die anderen sind nur solange Täter, solange Du es zulässt!

 wie kannst Du bei Kränkungen gelassen bleiben! 

Hast Du auch Angst, das andere dann sagen: Du bist egoistisch?

  Selbstverwirklichung ist ein Egotrip?

4.  Verzeihe Dir! Verzeihe Dir es nicht rechtzeitig gemerkt zu haben, zu lange in Situationen gefangen gewesen zu sein, Dich immer wieder kränken zu lassen. Es hatte einen Grund, der meist in der frühen Kindheit liegt, in dem Alter, in dem die Erinnerungen nicht zugänglich sind.

Unsere Erinnerungen sind nur die Spitze des Eisbergs

5.  Steig aus! Suche keine Ausreden, ich weiß, manchmal ist es leichter im Gewohnten zu bleiben, aber dann wird sich nie etwas ändern. Suche Unterstützung, um die Muster und Glaubenssäze zu hinterfragen und aufzulösen. Hinterfrage und suche Dir Hilfe und Unterstützung.  Das kann auch eine gute Freundin oder ein Freund sein, der Dir hilft Schritt für Schritt hilft loszugehen.

Es kann uns nur jemand emotional verletzen, wenn wir es zulassen!

Es kann uns nur jemand demütigen, wenn wir es zulassen!

Es kann nur jemand Deinen Selbstwert erniedrigen, wenn Du Deine Würde verloren hast!

„Der erste Schritt, ist die Hälfte des Weges!“

Kein Anderer kann für Dich diesen Schritt gehen!

  Und wenn Du nicht handelst, wirst Du behandelt!